Viele wissen das wahrscheinlich gar nicht, aber Berlin und das Berliner Umland sind eine sehr wasserreiche Region. Daher gibt es hier beim Bauen gerne die Herausforderung auf quasi nassem Boden sein Haus zu errichten. So auch bei uns. Unser Baugrund ist sehr feucht und unser Haus würde versinken, wenn es ohne zusätzliche Absicherung einfach auf den Boden gesetzt wird. Daher benötigen wir Pfähle, die das Fundament stützen.

Diese müssen sage und schreibe 16 Meter tief in den Boden. Und als wäre das noch nicht genug, reiner Beton reicht hier nicht aus, sondern eine Stahlummantelung muss dem Beton Halt geben, damit dieser sich im feuchten Erdreich nicht verteilt.

Und so staunten wir nicht schlecht, als vergangene Woche die Tiefbaufirma mit Ihrem Bohrgerät anrückte.

Am Ende der Pfahlbohrung sind 16 Pfähle da, die unsere Bodenplatte und das Haus halten werden, selbst wenn es soviel regnet, dass der Boden wegschwimmt ;-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.